Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Elisabeth Wissel

Fraktionsvorsitzende und Sprecherin für Haushalt, Soziales, Bildung und Kultur

Ich bin 1954 geboren und habe einen erwachsenen Sohn. Nach dem Abitur auf dem zweiten Bildungsweg in Darmstadt kam ich 1982 nach Berlin. Hier studierte ich an der TU Berlin Soziologie und Erziehungswissenschaft mit dem Abschluss Magister.

Ich arbeite in meinem erlernten Beruf als Krankenschwester auf einer Intensivstation in Teilzeit.

2007 wurde ich aktives Mitglied der Linkspartei.PDS, heute DIE LINKE. Ihre Politik der sozialen Gerechtigkeit und die konsequente Haltung in der Friedenspolitik haben mich überzeugt. Derzeit bin ich stellvertretende Vorsitzende im Bezirksverband Tempelhof-Schöneberg. Des Weiteren bin ich in der Berliner Friedensbewegung aktiv.

Seit 2011 bin ich Verordnete der in der BVV Tempelhof-Schöneberg. Vorher war ich drei Jahre Bürgerdeputierte im Sozialausschuss (2008-2011). Seit September 2016 bin ich Fraktionsvorsitzende der LINKEN.

Nach einem erfolgreichen Wahlkampf 2016 ist DIE LINKE nun in Fraktionsstärke mit fünf Verordneten in der BVV vertreten. 8,7% der Wählerinnen und Wähler gaben uns ihre Stimme, 5% mehr als 2011.

Auch in Zukunft setze ich mich parlamentarisch und außerparlamentarisch für von Verdrängung bedrohte Mieter_innen ein. Mit verschiedenen Mietergruppen habe ich Mieterversammlungen initiiert und durchgeführt (in Marienfelde, Schöneberg Süd und im Schöneberger Norden) und gemeinsam konnten wir hatte auch kleine Erfolge erringen. Parlamentarisch habe ich die Mieterprobleme, auch Zwangsräumungen, auf die Tagesordnung gebracht. Im Sozialausschuss der BVV und in den Sprechstunden setze ich mich für die Belange der von Hartz IV betroffenen Bürgerinnen und Bürger ein. An all diesen Auseinandersetzungen bleibe ich dran – gemeinsam mit Ihnen.

Des Weiteren war ich für die Freihaltung des Tempelhofer Feldes von Bebauung aktiv, sowohl auf der Straße als auch in der BVV. Gemeinsam mit Betroffenen setze ich mich für die kommunalen und autonomen Kinder- und Jugendeinrichtungen im Bezirk ein und führe Gespräche mit den Jugendlichen über das weitere Vorgehen.

DIE LINKE wird weiterhin sämtliche soziale Missstände unablässig anprangern und klare Forderungen dagegen stellen, auch wenn man uns einreden will, sie seien unrealistisch. Wenn wir gemeinsam Druck entwickeln, können wir auch etwas verändern.

Dabei werden wir alle gefordert sein, mit klaren verständlichen Argumenten der Bauernfängerei der AfD bei den Wählerinnen und Wählern nachhaltig entgegen zu wirken.

Kontakt:
elisabeth.wissel@linksfraktion-ts.de


Coronakrise trifft die Ärmsten besonders hart

Obwohl die Zahl der Obdachlosen in Berlin, und im Bezirk im Januar bei der Zählung geringer als erwartet ausgefallen war, bleibt es doch eine Tatsache, dass Obdachlosigkeit existiert, und augenscheinlich wieder zugenommen hat. Es gibt nicht genug Wohnungen für einkommensarme Menschen und keine kommunale Liegenschaft mehr für die Unterbringung von... Weiterlesen


Potse gibt nicht auf

Nicht länger als eine Minute soll die Urteilsverkündung des Landgerichts am 8. Juli, gedauert haben, um Potse die bevorstehende Zwangsräumung zu verkünden. Nachdem seit Januar 2019 eine erneute Mietverlängerung für Potse und Drugstore in der Potsdamer Straße 180 nicht mehr möglich war, hat nur das Drugstore den Schlüssel dem Bezirksamt übergeben.... Weiterlesen


Saubere Schulen in Tempelhof-Schöneberg

Bürgerinitiativen sind wichtiger Bestandteil der politischen Kultur und ihre Anzahl, zu den verschiedensten ungelösten Problemen in Berlin, und somit auch in den Bezirken wächst. Wenn die politisch Verantwortlichen den z.T. miserablen hygienischen Zuständen in unseren Schulen keine Abhilfe schaffen wollen, dann müssen Bürgerinnen und Bürger, ihrem... Weiterlesen


Senior:innen in der Coronakrise

Ältere Menschen sollten vor der Coronapandemie besser geschützt werden, aber wie sieht der Schutz aus? In seiner Antwort auf eine Große Große Anfrage der Grünen zu Schutz und Unterstützung in der Coronakrise für Beschäftigte und Menschen in Alten- und Pflegeheimen, musste Stadtrat Schworck (SPD) Stellung beziehen. Wie sich gezeigt hat, war das Land... Weiterlesen


Wenn Profit vor Gesundheit geht

In der jetzigen Corona-Pandemie lobt die Bundesregierung unentwegt, dass wir das beste Gesundheitssystem auf der Welt hätten. Dass dem nicht so ist, ist vielen Menschen in den letzten Jahren durch bundesweite Aktionen von Klinikmitarbeiter_innen, aber auch durch eigene Erfahrungen, immer klarer geworden. Und es erweist sich nun in der Krise als... Weiterlesen


Gesicht zeigen – Ostermarsch in Zeiten der Pandemie

Tausende Menschen haben sich über Ostern deutschlandweit virtuell an Kampagnen, mit ihren Forderungen nach Abrüstung und Frieden aktiv beteiligt. In Berlin nahmen viele an der Aktion mit Slogans zum Frieden „Gesicht zeigen“ teil. Denn polizeiliche Auflagen machten es unmöglich, Veranstaltungen und Demonstrationen zum alljährlichen Ostermarsch... Weiterlesen


Wanderausstellung gegen rechte Gewalt beschlossen

DIE LINKE hat in der letzten BVV den Antrag der Grünen (Drs. 1548) „Gegen rechte Gewalt: Wanderausstellung Immer wieder“, ausdrücklich unterstützt, denn rechte Gewalt ist kein Einzelphänomen, und die Häufigkeit zeigt inzwischen erschreckende Ausmaße. Es ist vor allem ein Angriff auf Menschen, die nicht in das völkisch, national gesinnte Weltbild... Weiterlesen


Die FDP will Volksentscheid zur Bebauung des Tempelhofer Feldes

Der angestrebte Volksentscheid zur Bebauung des Tempelhofer Feldes, wie er durch die Medien bekannt wurde, ist die Initiative der FDP, einer neoliberalen Partei, einer Interessenvertreterin der Wirtschaft. Sie geht davon aus, dass jetzt die richtige Zeit ist, eine Mehrheit für ihr Ansinnen zu bekommen. Sicher ist es nicht, ob ihre Erwartungen sich... Weiterlesen


Das „geschützte Marktsegment“: oft letzter Strohhalm für Wohnungslose

Eine finanzielle Notlage, Schulden, Suchtprobleme oder psychische Probleme – es gibt viele Gründe, warum Menschen nach einer überraschenden Kündigung und im schlimmsten Fall Zwangsräumung keine Wohnung finden. Auf diesem angespannten Wohnungsmarkt, den wir in Berlin haben, kann jeder ganz schnell in diese Situation kommen. Um die betroffenen... Weiterlesen


Sanktionen bei ALG-II-Empfänger_innen sind verfassungswidrig

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 5. November 2019  ist die gesamte Sanktionspraxis in Frage zu stellen. Jedoch für ein absolutes Verbot dieser Verfahren wollte das Gericht sich dann doch nicht aussprechen. Aber zumindest ist eine Regelung jetzt festgeschrieben, die eine weniger drastische Sanktionierung vorsieht, bis zu der... Weiterlesen