Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Mündliche Anfrage der Bezirksverordneten Katharina Marg (LINKE)

Sportanlagenplanung im Rahmen der BSO

Mündliche Anfrage

der Bezirksverordneten Katharina Marg

 

Sportanlagenplanung im Rahmen der BSO      

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,                      

meine sehr geehrten Damen und Herren,

 

ich beantworte die mündliche Anfrage der Bezirksverordneten Katharina Marg

für das Bezirksamt wie folgt:

 

Frage

An welchen Standorten im Bezirk ist im Rahmen der Berliner Schulbauoffensive (BSO) der Neubau bzw. die Sanierung von Schulsportanlagen geplant?

 

Antwort

Das Schul- und Sportamt hat die nachfolgend aufgeführten und in der I-Planung enthaltenden Sporthallen-Maßnahmen für den Bezirk Tempelhof-Schöneberg angemeldet. Hierbei handelt es sich um Sporthallenneubauten, Sporthal¬len¬ersatzbauten und Sanierungen. Aussagen zum Planungsstand können derzeit noch nicht gemacht werden.

Kapazitätserweiterungen sind nicht bei allen Sporthallen-Maßnahmen möglich.

 

Sporthallensanierungen/ Sporthallenersatzbauten

07G01, Spreewald-Grundschule

07G13, Neumark-Grundschule

07G21, Grundschule auf dem Tempelhofer Feld

07G22, Paul-Klee-Grundschule

07G23, Schätzelberg-Grundschule

07G28, Kiepert-Grundschule

07G30, Annedore-Leber-Grundschule

07G31, Carl-Sonnenschein-Grundschule

07G32, Bruno-H.-Bürgel-Grundschule

07G35, Nahariya-Grundschule

07Gn01, Grundschule Otzenstraße

07K01, Sophie-Scholl-Oberschule

07K04, Theodor-Haubach-Schule

07K07, Johanna-Eck-Schule

07K10, Friedrich-Bergius-Schule

07K13, Schule am Berlinickeplatz

07Kn01, Integrierte Sekundarschule

07Y07, Eckener-Gymnasium

 

Neubauten

07Gn03, Grundschule Marienfelder Allee

07Kn02, Integrierte Sekundarschule Eisenacher Straße

07Y02, Rückert-Gymnasium

 

2. Frage

Für welche der im Rahmen der BSO geplanten Neubau- bzw. Sanierungs-vorhaben hat bzw. wird das Bezirksamt einen über den schulischen Bedarf hinausgehenden sportfachlichen Mehrbedarf anmelden und für welche Standorte aus welchen Gründen nicht? (Flächenbedarf nach Vorhaben und Art aufschlüsseln und voraussichtlichen finanziellen Mehrbedarf angeben)

 

 Antwort

Bei der Anmeldung der oben aufgeführten Maßnahmen wurden ausschließlich schulische Bedarfe berücksichtigt. Da die Sporthallen an den Schulen auch von den Sportvereinen genutzt werden, profitieren sie von den angemeldeten Kapazitätserhöhungen. Im Übrigen weise ich – wie auch im Ausschuss für Sport kommuniziert – darauf hin, dass gerade die Erarbeitung einer Sportentwick¬lungsplanung für den Bezirk Tempelhof-Schöneberg ausgeschrieben und vergeben wurde. In diesem Rahmen werden auch die konkreten sportfachlichen Mehrbedarfe erarbeitet.

 

 

Nachfragen:

1. Frage

Inwiefern ist der über den schulischen Bedarf hinausgehende sportfachliche Mehrbedarf mit dem organisierten Sport im Bezirk abgestimmt?

 

Antwort

Wie bereits in der Antwort zu Frage 2 aufgeführt, wird der sportfachliche Mehr-bedarf als Ergebnis  der Sportentwicklungsplanung erwartet. Bei der Erarbeitung der Sportentwicklungsplanung wird der Bezirkssportbund beteiligt.

Bei den in der Antwort zu Frage 1 aufgeführten Maßnahmen wird der  Bezirks-sportbund im Rahmen der  Planung der Einzelmaßnahmen frühzeitig beteiligt.

 

2. Frage

Welche Sportstätten werden in den kommenden fünf Jahren vorübergehend wegfallen und wie wird in Zusammenarbeit mit den dort trainierenden Vereinen ein Übergang organisiert?

 

Antwort

Nach derzeitigem Stand werden folgende Sportstätten in den nächsten fünf Jahren vorübergehend wegfallen:

•             der Dominicussportplatz

•             der Hockeyplatz Mariendorf

•             der Sportplatz Tempelhofer Weg

•             der Sportplatz Offenbacher Straße

•             der Sportplatz Wiesbadener Straße

•             die Doppelstocksporthalle Schwalbacher Straße

 

Darüber hinaus können je nach Planungsstand weitere Sportstätten betroffen sein.

Alle betroffenen Sportvereine werden zukünftig in regelmäßig stattfindenden Sitzungen über die  prekäre Lage informiert und in die Planung einbezogen. Dabei wird versucht, den Vereinen für eine Übergangszeit Kapazitäten auf anderen Sportflächen zur Verfügung zu stellen.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Berlin, 12. Dezember 2018

Oliver Schworck