Zum Hauptinhalt springen

Ehemalige Bestattungsflächen werden von der Bebauung ausgeschlossen

In der BVV-Sitzung vom 18. April wurde der Antrag „Bebauung von ehemaligen Bestattungsflächen“ einstimmig von der BVV angenommen; die Initiative für den Antrag ging von der Linksfraktion in der BVV aus. Mit ihm stellt sich die BVV gegen eine Wohnbebauung von ehemaligen Bestattungsflächen und unterstützt eine Entwicklung dieser Areale als Grünflächen.

Mit dem Ersatzantrag der Grünen wurden die Forderungen der Linksfraktion übernommen. Mit ihm spricht sich die BVV konkret gegen eine Bebauung auf dem südlichen Teil des Dreifaltigkeitsfriedhof III in Mariendorf aus. Der Bezirksverordnete Martin Rutsch (DIE LINKE) dazu: „Das Verhalten der Grünen ist ein wenig verwunderlich. Im Ausschuss wollten sie und die SPD den Antrag als durch Verwaltungshandeln erledigt ansehen. Nun konnten sie sich doch durchringen, unsere Initiative mitzutragen und damit die Position ihres Stadtrates zu stärken. Dieses Verhalten spricht dafür, dass es innerhalb der Zählgemeinschaft wohl stark rumort hat. Dennoch sind wir zufrieden, dass der Antrag am Ende einstimmig angenommen wurde. Das ist im Sinne der Bürger_innen, die sich um die Grabstellen ihrer Angehörigen sorgen.“

BV Martin Rutsch, Linksfraktion in Tempelhof-Schöneberg


Dateien